Sie sind hier:  BürgerserviceHäufige FragenHundesteuer

Hundesteuer

Kontakt: 
Gemeinde Rimbach

Ansprechpartner im Rathaus:
Sieglinde Altmann
Tel. 09941/940011
E-Mail: sieglinde.altmann@gemeinde-rimbach.de 

Grundlage und Entstehung der Steuerpflicht:

Die Steuerpflicht entsteht mit Beginn des Jahres oder während des Jahres an dem Tag, an dem der Steuertatbestand verwirklicht wird.

__________________________________________ ^ oben ^

Anmeldung:

Anmeldepflicht besteht für Hunde, die über vier Monate alt sind;
Der Hundehalter soll den Hund unverzüglich bei der Gemeinde abmelden, wenn er ihn ver-äußert oder sonst abgeschafft hat, wenn der Hund abhanden gekommen oder eingegangen ist, oder wenn der Halter aus der Gemeinde weggezogen ist. Ändern sich die Voraussetzungen für die Steuervergünstigungen oder fallen ganz weg, so ist das der Gemeinde unverzüglich anzuzeigen

__________________________________________ ^ oben ^

Steuerfreiheit:

Steuerfrei ist das Halten von:

  • Hunden ausschließlich zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben;
  • Hunden des Deutschen Roten Kreuzes, des Arbeiter-Samariterbundes, des Malteser-Hilfsdienstes, der Johaniter-Unfallhilfe, des Technischen Hilfswerks oder des Bundesluftschutzverbandes, die ausschließlich der Durchführung der diesen Organisationen obliegenden Aufgaben dienen;
  • Hunde, die für Blinde, Taube, Schwerhörige oder vollständig Hilflose unentbehrlich sind;
  • Hunde, die zur Bewachung von Herden notwendig sind;
  • Hunde, die aus Gründen des Tierschutzes vorübergehend in Tierasylen oder ähnlichen Einrichtungen untergebracht sind;
  • Hunde, die für Rettungshunde vorgesehenen Prüfungen bestanden haben und als Rettungshunde für den Zivilschutz, den Katastrophenschutz oder den Rettungsdienst zur Verfügung stehen;
  • Hunde in Tierhandlungen;

__________________________________________ ^ oben ^
 

Höhe der Steuer und Fälligkeit:

Die Hundesteuer beträgt:

  • für den ersten Hund        20,00 €
    für den zweiten Hund      30,00 €
  • für jeden weiteren Hund 40,00 €

Hunde, für die eine Steuerbefreiung nach § 2 gewährt wird, sind bei der Berechnung der Anzahl der Hunde nicht anzusetzen. Hunde, für die die Steuer nach § 6 ermäßigt wird, gelten als erste Hunde.

Die Steuer wird einen Monat nach Zustellung des Steuerbescheides zur Zahlung fällig.

__________________________________________ ^ oben ^
 

Steuerermäßigungen:

Die Steuer ermäßigt sich um die Hälfte:

  • für Hunde, die in Einöden/Weilern gehalten werden,
  • für Hunde, die von Forstbediensteten, Berufsjägern oder Inhabern eines Jagdscheins

ausschließlich oder überwiegend zur Ausübung der Jagd oder des Jagd- oder Forstschutzes gehalten werden, sofern nicht die Hundehaltung steuerfrei ist; für Hunde, die zur Ausübung der Jagd gehalten werden , tritt die Steuerermäßigung nur ein, wenn sie die Brauchbarkeitsprüfung nach § 58 der Landesverordnung zur Ausführung des Bay. Jagdgesetzes mit Erfolg abgelegt haben.

__________________________________________ ^ oben ^

Diese Seite: Seite drucken...drucken ...      Zum:Zum Seitenanfang...Anfang